Auf der Suche nach dem Bokeh

Das Wetter war letzte Woche ja herrlich und so habe ich mir eine Stunde Pause gegönnt und bin raus, die Kamera natürlich im Anschlag. Meine ganzen Bäumchen haben leider noch nicht geblüht, da habe ich einfach mal etwas anderes ausprobiert: Autofokus aus und ohne zu fokussieren das schönste Bokeh suchen. Fazit: gar nicht so einfach.

Sieht doch aus, wie mit Wasserfarben gemalt, oder?

fotogräfin

Stephanie · 30 Jahre · Saarländerin aber im Herzen ein Nordlicht · Grafikdesignerin mit einem Herz für Fotografie

(8) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. welches objektiv ist dein persönliches „immerdrauf“, oder ziehst du stets mit einer vollgepackten fototasche los? liebe grüße

    Antworten

    • Nee, ich bin faul. 😀 Da ich nicht viel Auswahl habe, habe ich immer das Nikkor 1.8 D 50 mm plus die Nahlinse dabei. Ich fotografiere ja am liebsten Blümchen und Kleinkram, da passt das.

      Antworten

    • Irgendein Gestrüpp, wobei ich es nicht mehr genau weiß. Habe einfach wild durch die Gegend fotografiert, um zu schauen, was den schönsten Effekt hat. Objektiv war das 50 mm. Hab keine Probleme damit, funktioniert alles. 😉

      Antworten

  2. Hach so schön wischi-waschi. 😀
    Die helleren (wie zum Beispiel links unten) gefallen mir da auch noch besser als die dünkleren (rechts unten). ^_^
    Ich wollte dir auch noch sagen, dass ich dir ein Stöckchen zugeworfen habe und ich würde mich sehr freuen wenn du Zeit hast und die Fragen beantwortest. ^_^

    Liebe Grüße
    Christina (Achja… hier findest du es.)

    Antworten

    • Ja, wischi-waschi drückt’s perfekt aus. 😀
      Aber unten rechts ist gar nicht so dunkel, bzw. sehe zumindest ich die hellen Stellen erst, wenn ich die Helligkeit des Monitors ganz rauf stelle. In dunkler ist es bei mir ein einziger Matsch. 😀

      Danke für das Stöckchen, die Fragen beantworte ich gerne. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.